~ Japanische Maler ~ 1900 bis heute ~
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Horie Shunsai (1900-?)
Er wurde in der Toyama-Präfektur geboren. Er studierte bei Yamamoto Shunkyo und war in den Kyotoer Kunstkreisen während der Vor- bis Nachkriegszeiten aktiv .
Er war gut in Sansui (Landschaften) und Blumen-Vogel-Malerei.

            

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Yokoyama Shunkei (1901-1979)
Er wurde in der Gifu-Präfektur geboren und sein richtiger Name war Rikimaru.
Er studierte Nanga bei Tajika Chikuson und nahm Unterricht bei Hashimoto Kansetsu und Domoto Insho.
Seine Bilder wurden oft auf Kunstausstellungangen (Teiten, Nitten und Shin Nitten) gezeigt. Er wurde auch Sosui-en genannt.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Kawate Seikyo (1902-1967)
Geboren in Yamanashi.

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Shobu Daietsu (1902-1999)
Er lebte in Kobe und studierte bei Nakamura Gakuryo.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Koike Raseki (1908-1983)
Er wurde in Nagano geboren, studierte bei Hayami Gyoshu und war als Künstler aktiv in Nagoya.

 K~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Yamamoto Daiji (1908-1987)
Er wurde in Fukui geboren und studierte bei Kobayashi Kokei. Sein anderer Name war Shunson.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Kato Miyozo (1912 -)
Er wurde in Hyogo geboren und ist der älteste aktive japanische Maler. Er studierte bei Nakamura Daisaburo

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Tange Kaho (1936-)
Er wurde in Okayama geboren und studierte bei Kobayashi Kakei.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 Sugihara Taisei (1943-)

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Mitsuda Chikusui (1946-?)
Er wurde in Osaka geboren und studierte bei Mitsuda Tenmin.

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

~ Künstler deren Daten unvollständig sind ~
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 Hogan Kano Tousen (eventuell aktiv 1800-1870? 1811-1871?)
8. Kano-Schule

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Yoshikawa Kokei (wahrscheinlich 19. Jhd.)
Er wurde in Tokio geboren und lebte in Osaka. Seine Bilder wurden in der Bunten (Kunstausstellung) ausgestellt.
Er war Mitglied der Taisho Bijutsu-kai.
 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Hashimoto Ryoka (aktiv während der Meiji-Zeit - die von 1867-1912 dauerte)
Sein richtiger Name war Hashimoto Shinnosuke. Er wurde in Kyoto geboren und studierte bei Takeuchi Seiho.

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Toshima Kofu (aktiv in der Taisho Showa-Zeit 1912-1945)
Er war ein Lack-Künstler und stellte auf der Expo in Paris aus. Sein Pseudonym war Ko-ami.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Makita Matsutoyo
Eine Yamato-e (klassisch japanische, dekorative Malerei) Maler, der in der Präfektur Gifu lebte. Er studierte bei Makita Tanemaro.

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Nishimura Shugaku

  
Sie wissen mehr über diesem Künstler? Dann würde ich mich freuen, wenn Sie mir näheres zu ihm sagen könnten.

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

~ Japanische Rollbilder, Kakejiku (掛軸)  ~

Eine Kunstform, die in der Haianzeit (794-1185) von China nach Japan kam und die in der Edozeit (1603-1867) populär wurde.
Kakejiku werden meist in einer speziellen Nische - Tokonama genannt - aufgehängt. Ergänzt wird es mit einem Ikebana.
In dieser typisch japanischen Deko-Ecke wird - je nach Stimmung, Jahreszeit oder dem chinesischen aktuellen Tierkreiszeichen -
die Dekoration geändert, indem man das Rollbild und die Blumen wechselt.
Kakejiku wird das Bild in seiner Aufhängung (meist aus schönem, gemusterten Stoff) genannt. Wenn es noch nicht daran befestigt ist, nennt man es Makuri.
Dazu gehört eine hölzerne Box, in der es aufbewahrt werden kann, die "Tomobako".


Normalerweise sind sie auf Seide oder Washi-Papier gemalt, können aber z.B. auch auf Leinen gestickt oder auf anderen Geweben aufgemalt sein.
Meist sind sie im Sumi-e-Stil. Dafür wird eine Tusche aus Ruß/Kohle und Leim hergestellt, die zu einem Stift gepresst wird.
Diesen löst man dann in Wasser auf einem Tusche-Stein auf, indem man ihn darüberschrubbt. Dies wird dann Sumi (schwarze Tusche) genannt.
Es können natürliche farbige Pigmente dazugegeben werden, wie Jade, Malachit, Perle, Rattangelb oder Indigo.
Es gibt aber auch Kakejiku, die mit regulären wasserlöslichen Farben oder sogar welchen auf Ölbasis gemalt werden.

Im Sumi-E versucht der Künstler verschiedene Stimmungen wiederzugeben. Flüchtige Momente, meditative Gefühlszustände, die Schönheit der Natur.
Der Wind fährt sanft zwischen die Blätter der Weide, zwei Vögel flattern in Revierstreitigkeiten auf oder eine Böe treibt Regen über ein Reisfeld.
Wunderschöne flüchtige Momente, die die Natur uns schenkt.
So sind die Motive meist solche aus der Natur. Weniger um sie zu imitieren, sondern eher, um zu zeigen wie wandelbar sie ist und die Seele berührt.
Auch das Muster und die Farben des Stoffes (der Aufhängung) können Teil dieser Geschichte sein und etwas erzählen.
Oft sind die Kunstwerke an einer neuen Aufhängung angebracht, da dieser Stoff die Malerei schützt und deshalb nach einer gewissen Zeit gelitten hat.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 ~ Die verschiedenen Stile und Schulen ~

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 Tosa-Schule
Diese Schule wurde im 15. Jahrhundert gegründet und widmete sich dem Yamato-e, der alten japanischen Kunst.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 Die Bunjinga oder Nanga Schule
Die japanische Bunjinga Schule der "Literati" (Gelehrter-Amateur) Künstler blühte im 18. und 19. Jahrhundert auf.
Dieser Stil wird auch Nanga (Südliche/Südchinesische Malerei) genannt.
Die Schule gründet auf der Literati-Bewegung, die sich in China als Reaktion gegen den förmlichen akademischen Malstil der Nördlichen Song-Dynastie (960-1126) bildete.
Statt technischer Kompetenz, strebten die Literati-Künstler Natürlichkeit an, indem sie versuchten, im Einklang mit der Natur zu leben und das in der Malerei wiederzugeben.
In Japan wurde das nur teilweise umgesetzt: Viele japanische Bunjin-Künstler versuchten lediglich den Einschränkungen der akademischen Kano und Tosa Schulen zu entkommen,
indem sie die chinesische Kultur imitierten. Anfangs waren die einzig verfügbaren Vorlagen Holzschnitt-gedruckte Handbücher wie die Kaishien-Gärten und ein paar importierte
chinesische Malereien. Einige chinesische Mönche des Zen-Sekte Obaku lehrten in Nagasaki Malerei. Im Gegensatz zu ihren chinesischen Vorbildern
waren die japanischen Bunjin nicht unbedingt sorgenfreie Künstler und Gelehrte und kamen nicht aus reichem Hause. Viele mussten allein von ihrer Arbeit als Künstler leben.
Typische Bunjinga-Motive waren Landschaften, Vögel und Blumen, und "die vier Gentleman" (Pflaume, Orchidee, Chrysantheme und Bambus).
Verwendet wurden Tusche und helle Farben auf Washi-Papier, das oft recht grob strukturiert war.
Die herausragendsten japanischen Bunjin waren Ike no Taiga (1723-1776), Yosa Buson (1716-1783), Yokoi Kinkoku (1762-1832) und Go Shun (1752-1811).
Später erreichte Uragami Gyokudo (1745-1820) durch seinen ungebundenen Lebensstil und seine Wanderungen die wahre Weltsicht der Bunjin,
während Tanomura Chikuden (1777-1835) ein wahrer Kenner chinesischer Stile war.
Die Edo-Künstler Tani Buncho (1763-1840) und Watanabe Kazan (1793-1841) wurden durch den Westen beeinflusst,
sowie von anderen japanischen Schulen und die Vogel-Blumen-Bilder des chinesischen Künstlers Shen Nampin, der Japan/Nagasaki 1731-1733 besuchte.
Tomioka Tessai (1836-1924) wird manchmal als der letzte wahre Bunjin beschrieben.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Die Kano-ha oder Kano-Schule
Die Kano-Schule ist eine der berühmtesten Schulen der japanischen Malerei.
Sie wurde von Kano Masanobu (1434-1530), einem Zeitgenosse von Sesshu und Schüler von Shubun gegründet.
Er wurde offizieller Maler am Hof des Shoguns, und durch diese hohe Position, gewann die Kano-Schule Einfluss und Ruhm.
Die Künstler, die ihm folgten verfeinerten seinen Stil und Schule blühte auf.
Die Werke der Kano-ha sind der Inbegriff der Kunst der Momoyama-Zeit, und Kano Maler arbeiteten oft im großen Maßstab.
Oft waren es Landschaftszenen mit Vögeln, Pflanzen, Wasser oder anderen Tieren vor einem Hintergrund der mit Blattgold belegt war - auf Schiebetüren oder großen Stellwänden.
Einige der bekanntesten Beispiele hierfür können im der Nijo-Burg in Kyoto betrachtet werden.
Die Schule ist aber auch berühmt für seine einfarbigen Tuschzeichnungen, zum Beispiel Landschaften.
Der Stil zeichnet sich durch sehr detaillgenaue, realistische Tierdarstellungen vor abstraktem, leerem Hintergrund aus.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

An der Kyotoer Präfektur-Malschule wurde später unterrichtet:
Nord-Abteilung (Tuschemalerei in der Tradition Sesshu); Süd (Nanga Schule); Ost (Shijo-Maruyama Schule); und West (Westlicher Stil).

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

~ Worterklärungen ~

Bijinga ~ Darstellung schöner Frauen
Bunjinga ~ Südchinesischer Malstil

Doboshu ~ Künstler, der zuständig ist für die Unterhaltung des Shogun
Edokoro-Azukari ~ Titel des Chefs des Shogunat-Ateliers in Edo
Fukuro-e ~ Malerei, nach den lose hängenden Kleidungsstücken benannt, die wie Säcke auf den voluminösen Figuren zu hängen scheinen.
Genpitsu ~ Reduzierte-Pinselstrich-Technik
Go ~ Künstlername
Goyo Eshi ~ Offizieller Hofmaler (des Kaisers, Shogunats oder eines Clans) mit dortigem Wohnsitz (im Palast oder in der unmittelbaren Nähe)
Hogan ~ Ehrentitel (Auge des Gesetzes)
Hoin ~ Ehrentitel (Zeichen des Gesetzes)
Hokkyo ~ Buddhistischer Ehrentitel (Brücke des Dharma)
Karo ~ Kammerherr

Kasho-ga ~ Blumen-Vogel-Bilder. Ka-Cho bedeutet Blume-Vogel.
Kyoka ~ Comic-Gedichte
Makieshi ~ Lack-Künstler
Mitate-e ~ Parodien klassischer Werke
Momoyama Stil ~ Darstellung natürlicher Themen wie Tiger, Vögel und Pflanzen, in hellen Farben und mit umfangreicher Verwendung von Blattgold.
Nihonga ~ Eine Bewegung, die die traditionelle japanische Malerei neu zu beleben versuchte.
Nikuhitsu-ga ~ Handgemalte Bilder
 Nishiki-e ~ Brokat-Bilder
Rekishi Fuzoku-ga ~ Geschichts-Genre-Malerei
Sansui ~ Landschaften. San-Sui bedeutet Berg-Wasser
Shun-ga ~ Pornographische Darstellungen
Suiboku ~ Tuschezeichnungen, die schnell und mit hartem Pinsel ausgeführt wurden 
Tosa-Stil ~ Zarte Linien und feine Abgrenzungen
Ukiyo-e ~ Bilder der "fließenden Welt" aus den Vergnügungsvierteln 
Yamato-e ~ Klassisch japanische, dekorative Malerei 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 ~ Alle Infos ohne Gewähr ~

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 

Sakura-san ~ Home ~ Kontakt ~ Impressum ~ AGBs ~ Links